Warum rasieren sich Radfahrer (und andere Sportler) die Beine?

Gesendet  13.07.21
3 min lesen

Wenn Sie schon einmal die Tour de France gesehen haben (oder zum Beispiel die Schwimmer bei den Olympischen Spielen oder die Fußballspieler bei der Europameisterschaft), ist Ihnen vielleicht etwas aufgefallen: dass sich viele Sportler die Beine rasieren. Während dies vielleicht beim Schwimmen vermuten lässt (Fische haben auch keine Haare), ist es bei Radfahrern oder Fußballspielern deutlich auffälliger. Aber warum rasieren sich Profisportler die Beine?

Werden Sie durch das Rasieren Ihrer Beine aerodynamischer und damit schneller?

Die am weitesten verbreitete Annahme ist, dass Menschen erwarten, dass sie durch das Rasieren ihrer Beine sofort aerodynamischer werden. Und das scheint ganz logisch: Nicht umsonst tragen Radfahrer die schicksten Anzüge, fahren die leichtesten Fahrräder und absolvieren umfangreiche Tests im Windkanal, um die Aerodynamik weiterzuentwickeln. Und auch für Schwimmer ist es leicht vorstellbar: Schließlich sind Fische auch völlig rutschig und können daher problemlos durch das Wasser gleiten.

Die Theorie dahinter ist, dass Sie schneller wären, weil die Luft (oder das Wasser) auf weniger Widerstand durch die Haare stößt. Aber überzeugend bewiesen wurde das eigentlich nie. Wenn Sie beim Rasieren Ihrer Beine einen Effekt bemerken, ist dieser hauptsächlich mentaler Natur. Der Placebo-Effekt. Du bist schneller, weil du denkst, dass du ohne sie schneller sein wirst. Du fühlst dich schneller.

Wenn es sie nicht schneller macht, warum rasieren sie sich dann?

Es gibt zwei Hauptgründe dafür, warum Sportler ihre Beine rasieren. Das erste sind die Massagen: Profisportler lassen sich mehrmals pro Woche massieren, und diese Massagen tun einfach mehr weh, wenn man an den Haaren zieht. Wenn Sie schön glatt rasiert sind, gleiten die Hände des Masseurs auch leichter über Ihren Körper. Für die Wirksamkeit der Massage spielt es keine große Rolle, wohl aber für das Vergnügen, das Sie dabei empfinden.

Der zweite Grund ist, dass es bei Stürzen hygienischer ist. Der durchschnittliche Radfahrer streckt sich in seinem Leben regelmäßig auf dem Asphalt aus. Und das verursacht Abschürfungen. Um die Wunden so sauber wie möglich zu halten, empfiehlt es sich, die Beinhaare zu rasieren. In Ihren Beinhaaren steckt jede Menge Schmutz fest, und es macht wahrscheinlich keinen Spaß, die Beinhaare aus einem Kratzer zupfen zu müssen.

Genau aus diesem Grund ist es übrigens auch klug , sich die Po-Haare zu rasieren , man möchte doch auch nicht, dass dort Schmutz zurückbleibt, oder?

Letzteres ist Schein und Tradition: Wenn es jeder Radfahrer macht, dann ist es einfach ein Ritual, das einen zu einem Teil der Gruppe macht. Es ist etwas, mit dem Sie der Außenwelt zeigen können, dass Sie ein professioneller Radfahrer sind, und etwas, mit dem Sie beweisen, dass Sie Ihren Sport und Ihre Ziele „ernst“ nehmen.

Auch das Aussehen ist für viele Sportler ein wichtiger Grund für die Rasur. Die Muskeldefinition fällt deutlicher auf, wenn Sie Ihre Beine glatt rasieren. Wenn Sie also die Muskeln zur Schau stellen möchten, an deren Aufbau Sie hart gearbeitet haben, ist das Rasieren Ihrer Beine eine gute Idee. Schauen Sie sich nur einen Fußballer wie Christiano Ronaldo an, der sehr stolz auf seinen Sportkörper ist (und geben Sie ihm keine Vorwürfe). Deshalb hält er seine Beine ordentlich rasiert.

Auch wenn Sie schöne Tattoos haben, kann das ein Grund sein, die dunklen Haare darüber abzurasieren. Schließlich haben Sie nicht umsonst für Ihr Kunstwerk gelitten.

Ein letzter Grund ist der mögliche Tragekomfort der Kleidung. Viele Sportler, darunter Läufer, Schwimmer und Radfahrer, geben an, dass ihre enge Kleidung bequemer sitzt, wenn sie ihren Körper rasiert haben. Es gibt weniger Reibung und Irritationen, da keine zusätzliche Schicht dazwischen liegt.

Wird Ihnen die Rasur mit Rasierklingen langweilig? Haben Sie genug von den Wunden und dem ständigen Nachkauf von Einwegklingen? Dann investieren Sie in den BushBuster 4.0 , einen Körperhaarschneider, den Sie am ganzen Körper zum Trimmen Ihrer Haare verwenden können. Dank der Schutzkappe über der Klinge gehören Schnittverletzungen der Vergangenheit an!